Gesundheits- und Krankenpflege

Gesundheits- und Krankenpflege - was ist das?

Gesundheits- und  Krankenpflegefachkräfte begleiten und versorgen kranke und hilfsbedürftige Menschen aller Altersstufen. Zu ihren Tätigkeiten gehört die eigenständig geplante Pflege, Beobachtung und Beratung von Patienten und Angehörigen in einem stationären oder ambulanten Umfeld, sowie die Dokumentation und Evaluation der pflegerischen Maßnahmen. Sie führen ärztlich veranlasste Maßnahmen durch und unterstützen die Mediziner bei Untersuchungen und Behandlungen.

 

Gesundheits- und (Kinder) Krankenpflegefachkräfte arbeiten hauptsächlich in Krankenhäusern, Facharztpraxen oder Gesundheitszentren. Sie können aber in Alten- und Pflegeheimen beschäftigt sein, ebenso wie in Einrichtungen der Kurzzeitpflege, in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sowie ggf. in Pflegestützpunkten.

 

Sie arbeiten mit dem Ziel, bei Menschen aller Altersstufen die Gesundheit zu fördern, zu erhalten oder wiederherzustellen und Krankheiten zu verhüten. Dazu gehört auch die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerstkranker und Sterbender.

 

Für ihre Arbeit benötigen Gesundheits- und (Kinder) Krankenpflegefachkräfte ein hohes Maß an Wissen und Erfahrung. Sie müssen eigenverantwortlich handeln können. Neben den pflegerischen und medizinischen Aspekten des Berufes steht zudem immer der Kontakt zu Menschen im Mittelpunkt. Dieser erfordert besonderes Einfühlungsvermögen.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, die Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren. Interesse? Fragen Sie nach!


Ausbildungsvergütung

Sie erhalten laut Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) zurzeit eine monatliche Ausbildunsvergütung von:

1040,69 Euro im ersten Ausbildungsjahr

1102,07 Euro im zweiten Ausbildungsjahr

1203,38 Euro im dritten Ausbildungsjahr

(Stand AVR 4/2017

Voraussetzungen - was muss ich mitbringen?

Folgende Voraussetzungen müssen Sie für die Ausbildung mitbringen:

  1. Gesundheitliche Eignung
  2. Einen der folgenden Schulabschlüsse:
  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder
  • einen erfolgreichen Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulausbildung oder
  • einen Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit
  • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
  • einer Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer zu arbeiten oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe.

 

Was Sie sonst noch mitbringen sollten:

  • Einfühlungsvermögen und Sensibilität im Umgang mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit
  • Bereitschaft zur Arbeit in Teams mit Mitgliedern aus unterschiedlichen Berufen im Gesundheitswesen (Pflegefachkräfte, Ärzte, Physio- und Ergotherapeuten, Sozialarbeiter, etc.)
  • Kommunikations- und Kontaktfähigkeit
  • Körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Reflexionsfähigkeit
  • Fähigkeit und Bereitschaft, sich konstruktiv mit einem christlichen Träger und seinem Leitbild auseinanderzusetzen

 

Vor der Entscheidung für eine Ausbildung als Gesundheits- und (Kinder) Krankenpflegefachkraft empfehlen wir Ihnen, ein mindestens 14-tägiges Praktikum oder einen Freiwilligendienst im Pflegebereich zu absolvieren. So wissen Sie bereits vor Ausbildungsbeginn, was Sie in diesem Beruf erwartet und ob es das Richtige für Sie ist. Und für uns ist es ein Zeichen, dass Sie sich für den Beruf interessieren und sich intensiv mit ihm auseinander gesetzt haben.

Wenn Sie bereits praktische Erfahrungen in der Pflege gesammelt haben, fügen Sie bitte Ihrer Bewerbung eine Praktikumsbescheinigung bei.

Interesse an einem Praktikum? Bitte wenden Sie sich an unser Sekretariat: 06321-859-8541 oder Sekretariat der Krankenhausleitung Frau Orlemann: 06321-859-8001.

Ausbildung - wie läuft das ab?

Die theoretische und praktische Ausbildung orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben des Krankenpflegegesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.

Das Ausbildungsverhältnis und die Vergütung werden durch den Ausbildungsvertrag mit der jeweiligen Klinik geregelt.

 

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Sie umfasst

  • mindestens 2100 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht sowie
  • mindestens 2500 Stunden praktische Ausbildung in zahlreichen unterschiedlichen Bereichen bei unseren Kooperationskrankenhäusern und anderen Partnern wie ambulante Pflegedienste, Hospize usw.

 

Zur theoretischen Ausbildung gehören Seminare zu verschiedenen, für die Berufspraxis wichtigen, Themen. Mehr als die Hälfte der Ausbildungszeit verbringen Sie jedoch in der Praxis – konkret in dem Krankenhaus, in dem Sie sich um die Ausbildungsstelle bewerben. Eine Auflistung unsere Kooperationspartner für die praktische Ausbildung finden Sie unten.

 

Während der Ausbildung halten wir den Ausbildungserfolg fortlaufend im Blick. Wir fördern ein ganzheitliches und vernetztes Denken durch eine didaktische und methodische Vielfalt im Unterricht. Der Erwerb Ihrer beruflichen Handlungskompetenz in der Pflege ist uns wichtig, um Ihnen  einem erfolgreichen Abschluss Ihrer Ausbildung zu ermöglichen.

 

In der Ausbildung legen Sie folgende Prüfungen ab:

  • Am Ende der Probezeit, nach etwa sechs Monaten, führen wir eine erste Prüfung durch. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.
  • Jeder Theorieblock in der Ausbildung schließt mit einer Blockabschlussklausur ab.
  • Nach rund der Hälfte der Ausbildung  führen wir im zweiten Jahr eine Zwischenprüfung durch. Die Zwischenprüfung hat einen schriftlichen und mündlichen Teil.
  • Den Abschluss der Pflegeausbildung bildet eine Staatliche Prüfung. Sie besteht aus einem schriftlichen, praktischen und einem mündlichen Teil.

Ab Oktober 2015 bieten wir Ihnen die Möglichkeit mit Fachabitur/Abitur parallel zur Ausbildung  den Bachelor of Arts an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein zu erwerben.

Ab Oktober 2017 gibt es die Möglichkeit, die Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren. D.h. nach 4 Jahren (100% Theorie/50 % Praxis) wird die Ausbildung mit der staatlichen Prüfung abgeschlossen. Interesse? Fragen Sie nach!

Perspektiven - was kann ich danach machen?

Nach erfolgreichem Abschluss der 3-jährigen Pflegeausbildung, haben Sie die Fachhochschulreife erworben und somit steht Ihnen eine Vielzahl von beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten offen:

  • Fachweiterbildungen, z.B. Intensivpflege, Operationsdienst oder Praxisanleitung
  • Studiengänge wie Pflegewissenschaft, Pflegemanagement oder Pflegepädagogik

Bewerbung - wie steige ich ein?

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Für die Gesundheits- und Krankenpflege empfiehlt es sich bereits schon die Bewerbung ab dem Sommer im Jahr vor Beginn der Ausbildung.

Neben dem obligatorischen Anschreiben benötigen wir folgende Unterlagen (bitte nur Kopien und keine Originale):

  • Lückenloser (tabellarischer) Lebenslauf
  • Schulabgangszeugnis oder Zwischenzeugnis
  • ggf. Zeugnisse über abgeschlossene Berufsausbildungen
  • ggf. anerkannte Zeugnisse ausländischer Schulabschlüsse
  • ggf. Zeugnisse über bisherige Berufstätigkeiten, Praktika oder Freiwilligendienste
  • Ihre Religionszugehörigkeit

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Bewerbungsunterlagen nur in standardisierter Form archiviert werden können. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, keine Mappen mit Ihren Unterlagen einzusenden. Diese müssen zur Archivierung aufgelöst werden und können nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens den einzelnen Bewerbern nicht wieder zugeordnet werden.

Bewerbungsunterlagen senden wir auf Wunsch gerne zurück, wenn Sie einen mit 1,45 Euro frankierten Rückumschlag beilegen.

Gerne können Sie sich auch per E-Mail bewerden. Bitte senden Sie dazu Anschreiben, Lebenslauf und weitere Unterlagen als Anhang zu, möglichst in einem der folgenden Formate:

  • *.doc oder *.docx
  • *.pdf (Adobe Reader)
  • *.jpg bzw. *jpeg (komprimierte Bilddatei)

Ausbildungsbeginn: jedes Jahr 1. Oktober 

Pro Ausbildungsjahr stehen ca. 30 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollten uns 9 Monate vor Kursbeginn vorliegen.

Bewerberauswahl - wie läuft das ab?

Wir laden eine Gruppe von ca. 10 – 20 Teilnehmern zu einem standardisierten Bewerberauswahlverfahren ein. Auswählende sind die Schulleitung/Leitung Bildungszentrum oder deren Vertretung und möglichst die zukünftige Klassenleitung.

Dieser Verfahrensverlauf ist in zwei Tage gegliedert und beinhaltet:

Am 1. Tag:

  • Begrüßung und Information über die Schule für Pflegeberufe am Krankenhaus Hetzelstift und das Krankenhaus Hetzelstift  
  • Ein schriftlicher Eignungstest
  • Ein Gruppenspiel
  • Erstellung eines persönlichen Steckbriefs
  • Eine Führung durch die Räumlichkeiten der Schule für Pflegeberufe
  • Verabschiedung und Information über den weiteren Ablauf der Bewerberauswahl

Direkt nach der Verabschiedung wird gemeinsam die Entscheidung über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch oder über eine Absage getroffen. Die Nachricht geht in der Regel innerhalb von einer Woche an die Kandidaten zurück.

Am 2. Tag:

  • Persönliches Gespräch mit den einzelnen Bewerbern

Dualer Bachelorstudiengang Pflege (Bachelor of Arts)

Dualer Bachelorstudiengang Pflege (Bachelor of Arts) - was ist das?

Wenn Sie bei uns Ihre Ausbildung Gesundheis- und Krankenpflege beginnen, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, sich für den Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule Ludwighafen zu bewerben (www.hs-lu.de).

 

Voraussetzugen:

1. Allgemeine Hochschulreife/Fachhochschulreife

2. Bestandene Probezeit in der Ausbildung

3. Empfehlung durch das Bildungszentrum

Interesse? Melden Sie sich!

Voraussetzungen - was muss ich mitbringen?

Für das Studium werden Sie durch uns empfohlen. Das heißt, dass Sie neben der Allgemeinen Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife gute Leistungen in der Probezeit erbringen müssen.

Ausbildung - wie läuft das ab?

Wenn Sie zum Studium in Ludwigshafen angenommen werden, umfasst das 8-semstrige Studium insgesamt 1o Module. Der erste Studienabschnit erfolgt an einem festen Studientag der Woche. Alle weitern Informationen entnehmen Sie bitte dem folder "Dulaer Bachelorstudiengang Pflege" oder direkt:

www.hs-lu.de

Perspektiven - was kann ich danach machen?

Pflegerelevante Studiengänge haben eine sichere Zukunft. Das bedeutet für Sie, dass Sie einen sicheren und atraktiven Arbeitsplatz nach erfolgreichem abgeschlossenem Studium haben werden.

Z. B. Pflegepädagoge/in

Pflegewissenschaftler/in

Bewerbung - wie steige ich ein?

Wenn Sie sich für das Studium interessieren, müssen Sie zunächst eine Gesundheits- und Krankenpflege-Ausbildung beginnen. Nachdem Sie Ihre Probezeit erfolgreich absolviert und gute Leistungen erbracht haben, sprechen wir für Sie eine Empfehlung an der Katholischen Fachhochschule Mainz aus. Danach können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen dort einreichen.

Operationstechnische Assistenz

Operationstechnische Assistenz - was ist das?

Die Ausbildung zur/zum OTA (Operationstechnischen Assistent/in) ist eine spezielle Ausbildung für die vielfältigen Aufgaben im Operationsdienst, in der Ambulanz, in der Endoskopie sowie in der Zentralsterilisation.

Es ist eine eigenständige Tätigkeit im hochtechnisierten Bereich einer Klinik oder einer chirurgischen Praxis. Sie befasst sich mit der Planung, Assistenz und Vorbereitung für diagnostische und therapeutische Eingriffe.

Die Ausübung der Tätigkeit der OTA erfordert spezielles Wissen und technische Fähigkeiten, aber auch die Fähigkeit, die Bedürfnisse der zu versorgenden Patienten zu erkennen.

Zu den Aufgaben einer/eines OTA zählen insbesondere:

  • die fachkundige Betreuung der Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen und psychischen Situation während ihres OP- und Funktionsabteilungsaufenthaltes
  • die selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe in den Funktionsabteilungen
  • die Vor- und Nachbereitung des Operationssaales
  • die Vorbereitung bevorstehender Operationen einschließlich der Instrumente
  • die Unterstützung der operierenden Gruppe vor, während und nach der Operation
  • die Instrumentation in den unterschiedlichen Fachbereichen

Ausbildungsvergütung

Sie erhalten laut Arbeitsvertragsrichtliniern (AVR) zurzeit monatlich eine Ausbildugnsvergütung von:

 1040,69  Euro   1. Ausbildungsjahr

1102,07 Euro   2. Ausbildungsjahr

1203,38 Euro   3. Ausbildungsjahr

(Stand: AVR 4/2017, Änderungen in den Kooperationshäusern möglich!)

Voraussetzungen - was muss ich mitbringen?

Folgende Voraussetzungen müssen Sie für die Ausbildung mitbringen:

  1. Vollendung des 17. Lebensjahres
  2. Einen der folgenden Schulabschlüsse:
  • Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss
  • Hauptschulabschluss mit einer mindestens
    zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung
  • abgeschlossene Ausbildung in der Krankenpflegehilfe

Ausbildung - wie läuft das ab?

Die theoretische und praktische Ausbildung orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben des Krankenpflegegesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.

 

Das Ausbildungsverhältnis und die Vergütung werden durch den Ausbildungsvertrag mit der jeweiligen Klinik geregelt.

 

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie findet als Lehrgang statt und beinhaltet theoretischen und praktischen Unterricht sowie eine integrierte praktische Ausbildung in den künftigen Aufgabenbereichen.

 

Der Lehrgang umfasst:

  • 1.600 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht an der OTA-Schule – vorwiegend in Blockunterricht
  • 3.200 Stunden praktische Ausbildung unter fachkundiger Anleitung an sowohl vorgegebenen als auch frei wählbaren Einsatzplätzen in der Operationsabteilung und Einsätze in Endoskopie, Ambulanz und Sterilisationsabteilung sowie ein Pflegepraktikum auf einer chirurgischen Station

 

Zur theoretischen Ausbildung gehören Seminare zu verschiedenen, für die Berufspraxis wichtigen Themen. Mehr als die Hälfte der Ausbildungszeit verbringen Sie jedoch in der Praxis – konkret in der Einrichtung, in der Sie sich um die Ausbildungsstelle bewerben. Eine Auflistung unsere Kooperationspartner für die praktische Ausbildung finden Sie unten.

 

Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung ab. Sie besteht aus einem praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil.

 

Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pfleger erhalten auf Antrag eine 12-monatige Ausbildungsverkürzung.

 

Arzthelferinnen/-helfer haben die Möglichkeit auf Ausbildungsverkürzung von 6 Monaten, vorausgesetzt ist eine 12-monatige Tätigkeit im OP und eine Aufnahmeprüfung.

Perspektiven - was kann ich danach machen?

Nach Abschluss der Ausbildung steht Ihnen eine Vielzahl von beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten offen:

  • Praxisanleiter/in
  • OP-Leiter/in
  • Qualitätsmanagementbeauftragte/r
  • Wundmanager/in
  • Gefäßassistenz DGG
  • Chirurgisch-technische Assistenz (CTA)
  • Endovaskuäre Assistenz (EVA)
  • Leitende/r OTA verschiedener OP-Fachbereiche (Gynäkologie, Urologie, Traumatologie, Visceralchirurgie)
  • Leitende/r OTA ZSVA (Wiederaufbereitung Instrumente/Materialien),
  • Leitende/r OTA ZNA (Zenrale Notaufnahme)
  • Leitende/r OTA Ambulante OP-Zentren
  • Leitende/r OTA Endoskopie
  • Leitende/r OTA in Arztpraxen

Bewerbung - wie steige ich ein?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Die Ausbildung beginnt jedes Jahr am 1. Oktober. Bewerben können Sie sich jederzeit, für den Ausbildungsbeginn im Oktober müssen ihre Unterlagen allerdings bis zum 1. August desselben Jahres eingegangen sein.

 

Neben dem obligatorischen Anschreiben benötigen wir folgende Unterlagen (bitte nur Kopien und keine Originale):

  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabgangszeugnis oder Zwischenzeugnis
  • ggf. Zeugnisse über abgeschlossene Berufsausbildungen
  • ggf. anerkannte Zeugnisse ausländischer Schulabschlüsse
  • ggf. Zeugnisse über bisherige Berufstätigkeiten, Praktika oder Freiwilligendienste
  • Ihre Religionszugehörigkeit

 

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Bewerbungsunterlagen nur in standardisierter Form archiviert werden können. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, keine Mappen mit Ihren Unterlagen einzusenden. Diese müssen zur Archivierung aufgelöst werden und können nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens den einzelnen Bewerbern nicht wieder zugeordnet werden.

Bewerbungsunterlagen senden wir auf Wunsch gerne zurück, wenn Sie einen mit 1,45 Euro frankierten Rückumschlag beilegen.

 

Gerne können Sie sich auch per E-Mail bewerden. Bitte senden Sie dazu Anschreiben, Lebenslauf und weitere Unterlagen als Anhang zu, möglichst in einem der folgenden Formate:

  • *.doc oder *.docx
  • *.pdf (Adobe Reader)
  • *.jpg bzw. *jpeg (komprimierte Bilddatei)

Praktikum

Du suchst eine Praktukumsplatz in der Pflege oder in der Medizin?

Dann bist du im Krankenhaus Hetzelstift richtig!

Funktionsweiterbildung Praxisanleitung

Wir bieten an:

Funktionsweiterbildung zur Praxisanleiterin/zum Praxisanleiterin den Pflegeberufen.

In 4 Modulen (300 Unterrichtsstunden) können Sie sich zur Weiterbildung Praxisanleitung qualifizieren.

Weitere Informationen wie Termine, Kosten etc. entnehmen Sie bitte der Rubrik: "Termine"

Bitte beachten Sie (Urlaubsplanung etc.) , dass Sie mindestens 270 Std. benötigen, um zur Prüfung

zugelassen zu werden!

Krankenpflegehilfe

Wir beginnen im April 2018 mit der Ausbildung der Krankenpflegehilfe.

Die Ausbidlung dauert ein Jahr.

Voraussetzungen:

1. Gesundheitliche Eignung

2. Einen der folgenden Schulabschlüsse:

mindestens Berufsreife oder

gleichwertiger Bildungsstand

 

Interesse? Dann bewerbens Sie sich!

Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen Neustadt/Weinstraße

Stiftstraße 10
67434 Neustadt/Weinstraße
Telefon:06321 859-8541
Telefax:06321 859-8609
Internet: http://www.neustadt-bildungszentrum.dehttp://www.neustadt-bildungszentrum.de